hintergrundbild
  • banner

Innsbruck: Taufunterricht mit Farsi-Bibeln

Gemeindepädagogin Binder: „Ohne die Bibeln wäre der Unterricht nicht in dieser Intensität und Nähe am Wort möglich.“ 

Flüchtlinge sind in der Innsbrucker Christuskirche eingebunden - hier beim Beilegen der Programmhefte fürs Reformationsjubiläum 2017 in die Gemeindezeitung "Die Brücke". Foto: Innsbrucker Christuskirche

1927 Bibeln und 915 neue Testamente haben wir im vergangen Jahr an Flüchtlinge und Asylwerber ausgegeben. Besonders freut es uns dann zu hören, dass die Bibeln so intensiv genutzt werden wie beim Taufunterricht in der Innsbrucker Christuskirche.

„Wir sind sehr froh, dass wir die Bibeln haben und sie auch als Geschenk an die interessierten jungen Menschen im Unterricht weitergeben können.“, so Gemeindepädagogin Jutta Binder, die den Unterricht gestaltet.

Jeden zweiten Sonntag treffen sich zwei Duzend junge Männer und eine Frau nach dem Gottesdienst und Kirchencafé zum Unterricht. Die Asylwerber aus dem Iran und aus Afghanistan besprechen Themen wie Liturgie, das Vater unser, Gleichnisse Jesu, Reformation, Weihnachten.

Jeder hat seine eigene Bibel

Dabei ist es Gemeindepädagogin Binder wichtig, zusammen mit den Teilnehmenden viele Texte und Geschichten als Grundlage des christlichen Glaubens in der Bibel zu lesen.

Jeder hat zu Beginn des Taufkurses eine Bibel in Farsi erhalten und nimmt sie mit nach Hause, sodass auch persönliche Notizen in den Bibeln oder das Lesen über den Unterricht hinaus möglich sind. „Hier sind die von der Österreichischen Bibelgesellschaft geschenkten Bibeln in Farsi sehr wertvoll. Sie machen es möglich die Texte in der Muttersprache zu lesen und vor allem zu verstehen und sich anschließend mit Hilfe des Dolmetschers darüber auszutauschen“, so Binder.

Allen Teilnehmenden sei es wichtig eine eigene Bibel zu haben, sie nutzen sie gern und haben sie auch oft in den Gottesdiensten dabei, wenn kein Unterricht ist. Der Taufunterricht ist auf ein Jahr ausgerichtet. Binder dazu: „Wie auch immer sich diese Menschen einmal hinsichtlich des christlichen Glaubens entscheiden, mit den Bibeln und dem Unterricht wird etwas hängenbleiben."

Österreichische Bibelgesellschaft

Bibelzentrum beim Museumsquartier,

Breite Gasse 4-8/1, 1070 Wien,

Tel: 01/ 523 82 40, Fax: DW 20

Öffnungszeiten des Bibelzentrums: Montag-Freitag 9.30 - 16.00, Donnerstags bis 20.00 Uhr, (Gruppen jederzeit nach Vereinbarung)

nach oben