• banner

Der lange Weg einer Bibel nach Kuba

Bibeln dürfen in Kuba nicht produziert werden. Darum hat die Bibelgesellschaft bereits mehr als eine Million Bibeln importiert.

Der Import macht die Bibeln noch teurer, als Bücher in Kuba ohnehin sind. Um die Kos­ten zu senken, beteiligt sich die kubanische Bibelkommission (Comisión Bíblica) am gesamten Bedarf an spanischen Bibeln für Latein-­ und Mittelamerika. So kann sie Bibeln in riesigen Auf­lagen drucken lassen, etwa in Brasilien, Südkorea oder China.

Die Bibeln werden dann per Schiff nach Havanna geschickt und kommen in den von der Bibelkommission gemieteten Lagerplatz am Hafen. Von dort werden sie in großen Lastwagen an 16 Verteilzentren geliefert. Der Transport zu den einzelnen Kirchen ist sehr aufwändig und dauert meist lange.

 

kuba_2

Weil die Gemeinden so schnell wachsen, sind Bibeln in Kuba knapp. Umso größer ist die Freude über eine neue Bibel bei den Christen im Land. Foto: Hans Johann Sagrusten

 

Eine Million Bibeln für Kuba

Dass Bibeln überhaupt impor­tiert werden dürfen, ist schon eine große Errungenschaft.

Dazu wird gerne folgende Anekdote erzählt: Fidel Castro ließ einmal eine Bibel bei der Bibelkommis­sion bestellen. Damals waren nur einfache Gute Nachricht Bibeln auf Spanisch mit illustriertem Um­schlag erhältlich. Fidel Castro war davon nicht sonderlich be­eindruckt und fragte nach einer anderen Ausgabe.

„Welche wün­schen Sie denn?“, wollte der Prä­sident der Bibelkommission wis­sen.

„Eine große schwarze Bibel, mit einem goldenen Kreuz auf dem Umschlag“, verlangte Fidel Castro.

Der Präsident der Bibelkommis­sion erklärte, dass es eine Im­portbewilligung für solche Bi­beln bräuchte.

„Wenn es nur das ist“, bekam er als Antwort, „wie viele Bibeln wollen Sie kommen lassen? Zehntausend? Hundert­tausend?“.

Nach einigem Hin und Her schien die Anzahl von zehntausend Bibeln vernünftig. So begann die Importpolitik, die 2013 zum Projekt „Eine Million Bibeln für Kuba“ führte.

Mehr über Kuba erfahren Sie in unserem Magazin "die Bibel aktuell":

Online als e-flip ansehen

PDF-Download


Inhalt:

  • Schwerpunkt Kuba: Der lange Weg einer Bibel nach Kuba; Interview mit kubanischen Pastoren; Rezept aus Kuba

  • Den Aufbruch wagen: Pfarrerin Heike Wolf legt die Berufung Abrahams aus.

  • Orient und Jazz: Benefizkonzert mit "Orphie" im Bibelzentrum

  • Die Bibel mit der Hand abschreiben - gemeinsam schaffen wir das!

  • 50 Jahre Gute Nachricht Bibel

Österreichische Bibelgesellschaft

Bibelzentrum beim Museumsquartier,

Breite Gasse 4-8/1, 1070 Wien,

Tel: 01/ 523 82 40, Fax: DW 20

Öffnungszeiten des Bibelzentrums: Montag-Freitag 9.30 - 16.00, Donnerstags bis 20.00 Uhr,
(Gruppen jederzeit
nach Vereinbarung)

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen