• banner

Die Bibel im ältesten christlichen Land

Wie in Armenien die alte Tradition auf neuen, kreativen Wegen für die nächste Generation lebendig gemacht wird.

  

Armenien ist der älteste christliche Staat

Bereits im Jahr 301 war das Christentum in Armenien Staatsreligion. Die erste Bibelübersetzung ins Armenische geht auf den Mönch Mesrop Maschtoz zurück, der im 5. Jahrhundert auch das armenische Alphabet entwickelt hat. Nach gut einem Jahrtausend, in dem unzählige armenische Bibelhandschriften entstanden, wurde 1666 die erste armenische Bibel gedruckt.

Die 1991 gegründete Armenische Bibelgesellschaft hat zahlreiche Bibelausgaben und Bücher zur Bibel veröffentlicht, darunter auch Kinderbibeln und Studienmaterialien. Darüber hinaus arbeitet die Bibelgesellschaft an Übersetzungen von Bibelteilen in Gebärdensprache und stellt biblische Bücher in Braille-Schrift und Großdruck für Menschen mit Sehbehinderung zur Verfügung.

  

Vielfältige Bibelprojekte

Besuche und Bibelverbreitungsaktionen in Schulen, Kasernen, Waisenhäusern, Spitälern und Gefängnissen gehören ebenso zu den Aktivitäten wie Seminare für Lehrerinnen und Lehrer oder die Organisation der ökumenischen Sommerlager für Jugendliche.

Der jährliche landesweite Bibelquiz-Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler erfreut sich besonders großer Beliebtheit. Das Projekt „The Moving Gospel“, ein Bibel-Leseprogramm, das die Bedeutung der Bibel für den Alltag lebendig macht, bringt die biblische Botschaft in Dörfer in Grenzregionen.

 

Weite Anreisen, um die Bibel zu bringen

Es sind oft holprige und beschwerliche Straßen, die die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Bibelgesellschaft zu den Menschen in den abgelegenen Dörfern Armeniens führt. Die Anreise dauert meist Stunden und im Sommer machen die extremen Temperaturen auf den Wegen zusätzlich zu schaffen.

Arshavir Kapoudjian, Projektmanager der Armenischen Bibelgesellschaft, ist es dennoch besonders wichtig, diese Menschen zu erreichen. Die Armut ist groß und viele haben nur das Allernotwendigste zum Leben. Dazu kommen soziale Isolation und fehlende Perspektiven. In den meisten Dörfern gibt es keine Gemeinden. Auch das fehlende Wissen um die Bibel macht diese Gegenden zu einem besonderen Anliegen der Bibelgesellschaft.

  

Arshavir Kapoudjian übergibt einer Lehrerin Bibelausgaben für Schüler.

Arshavir Kapoudjian von der Bibelgesellschaft stellt viele Bibelausgaben für Ausbildungszwecke zur Verfügung - wie hier für Schüler.

  

"Moving Gospel": Menschen mit Bibel in Kontakt bringen

Mit dem „Moving Gospel“-Projekt, das die Armenische Bibelgesellschaft seit bald 15 Jahren unermüdlich betreibt, wird den Menschen überall in Armenien ermöglicht, mit der Bibel in Kontakt zu kommen. Bei Zusammenkünften von Frauen und Männern aller Altersgruppen können biblische Geschichten erzählt, diskutiert und reflektiert werden.

Gerade die Psalmen oder Gebete aus der Bibel finden hier oft besonderen Anklang. Die Menschen schätzen die Auseinandersetzung mit den Texten der Bibel, die so viel Lebensnahes und Hoffnung Bringendes enthalten. Ein Treffen in einem Dorf dauert meist ungefähr zwei Stunden und wird von der Bibelgesellschaft wöchentlich über etwa drei Monate angeboten. Zum Abschluss werden die biblischen Geschichten durch ein Puppentheater noch einmal auf ganz besondere Weise für die verschiedenen Generationen greifbar gemacht.

Um auch nach dem Abschluss der wöchentlichen Treffen eine weitere, persönliche Auseinandersetzung mit der Bibel zu ermöglichen, stellt die Armenische Bibelgesellschaft den Bewohnerinnen und Bewohnern der Dörfer biblische Schriften zur Verfügung. Der Bürgermeister des Dorfes Voskepar, Serob Makhsudian, zieht eine positive Bilanz:

„Die Bibelgesellschaft hat unsere Augen und Herzen geöffnet, damit wir verstehen, wie sehr die Themen der Bibel unseren Alltag betreffen. Dieses Projekt hat uns auf den Geschmack gebracht, weiter in der Bibel zu lesen. Die Gleichnisse Jesu, die so viel mit unserem Alltag zu tun haben, sind mir wichtig geworden.“

  

Pfarrer brauchen Unterstützung

In den Weiten Armeniens ist es für Geistliche oft schwierig, die entlegenen Dörfer regelmäßig zu besuchen. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es kaum und meist kommt auf sechs bis zehn Dörfer nur ein einziger Pfarrer. Deswegen setzte die Armenische Bibelgesellschaft im Jahr 2019 auch besonders auf die Ausbildung von Geistlichen vor Ort.

Mittlerweile setzen Pfarrer dieses Projekt sogar selbständig in ihren Regionen fort, auf Basis der Anregungen, die die Bibelgesellschaft erarbeitet hat. So wird es zunehmend möglich, dass die Menschen in den Dörfern und Gemeinden sich mit ihrem Glauben beschäftigen, sich untereinander austauschen und ihre Fragen und Überlegungen zur Bibel formulieren können.

  

Teilnehmer des Bibel-Sommerlagers vor einer typisch armenischen Kirche

Begeisterte Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem Sommerlager.

  

Den Glauben der jungen Generation weitergeben

Angebote für Jugendliche sind ein ganz besonderes Anliegen der Bibelgesellschaft. Die jungen Menschen sind neugierig auf die Bibel und freuen sich, über spielerische Zugänge zum Buch der Bücher. Bei den ökumenischen Sommerlagern, die die Armenische Bibelgesellschaft jährlich im Juli und August anbietet, haben sie die Möglichkeit, sich bei Ausflügen, in Malworkshops oder auch beim Aufführen von Theaterstücken auf die Bibel einzulassen.

Musik hat in Armenien einen besonderen Stellenwert und ist in der Kultur Armeniens tief verwurzelt. So ist es nicht überraschend, dass auch armenische Lieder und Tänze in die Vermittlung biblischer Inhalte eingebettet werden. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit zu Bibelarbeiten und dem Kontakt zu Repräsentanten der verschiedenen Kirchen Armeniens. Mit vielen kreativen und überraschenden Ideen macht die Armenische Bibelgesellschaft die junge Generation mit der Bibel vertraut.

Dieses Angebot der Armenischen Bibelgesellschaft für junge Menschen wächst: Als das Projekt 2016 ins Leben gerufen wurde, waren es 30-40 Jugendliche verschiedener Konfessionen, die für eine Woche am Sommerlager teilnehmen konnten. Mittlerweile hat die Bibelgesellschaft diese so wichtige Initiative auf vier Wochen erweitert, mit insgesamt 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Die Begeisterung für die Bibel ist groß in Armenien. Und die Armenische Bibelgesellschaft weiß auf die vielen Bedürfnisse und unterschiedlichen Zugänge mit Kreativität, Herz und Begeisterung einzugehen.

Ruth Duschet ist Mitarbeiterin der Österreichischen Bibelgesellschaft und Redakteurin des Magazins "die Bibel aktuell".

  


Bitte spenden Sie Bibeln für Armenien

Mit ihren zahlreichen Projekte gibt die Armenische Bibelgesellschaft die biblische Botschaft Kindern und Jugendlichen weiter. Bitte unterstützen Sie diese wertvolle Arbeit!

Mit 25€ ermöglichen Sie einem jungen Menschen die Teilnahme an einem Sommerlager.

Mit 50€ erhalten 10 Kinder in Armenien altersgerechte Bücher mit biblischen Geschichten.

Mit 100€ erhält eine Schulklasse das Büchlein "Bibel-Schatz" zur Vorbereitung auf den Bibel-Wettbewerb sowie zwei Hefte mit zentralen Geschichten aus der Bibel.

 

Jetzt spenden

 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung zur Verbreitung des Glaubens!

Österreichische Bibelgesellschaft

Bibelzentrum beim Museumsquartier,

Breite Gasse 4-8/1, 1070 Wien,

Tel: 01/ 523 82 40, Fax: DW 20

Öffnungszeiten des Bibelzentrums: Montag-Freitag 9.30 - 16.00 Uhr
(Gruppen jederzeit
nach Vereinbarung)

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen