• banner

Ein Polizist - mit der Bibel unterwegs

Korruption, Kriminalität, Drogen: In Honduras sind an vielen Verbrechen Polizisten selbst beteiligt. Das genaue Gegenteil ist Kommissar Borjas. Er teilt bei seiner Arbeit biblische Texte mit den Menschen. Das sorgt für Aufsehen. 

Wenn er an einem Tatort eintrifft, dann betet er zuerst: Kommissar Roger Alberto Maradiaga Borjas. Er leitet die städtische Polizeieinheit in Comayagüela nahe der Hauptstadt Honduras. Eigentlich wollte er Pilot werden. Doch aufgrund von Augenproblemen bestand er 1988 die Tauglichkeitsuntersuchung nicht. Also ging er zur nationalen Polizeiakadamie.

Heute ist Borjas ein gefragter Polizist, der auch in den Medien für Aufsehen sorgt. Die Tageszeitung „La Tribuna“ veröffentlichte ein Video von ihm, das zeigt, wie er eine Demonstration ohne Gewalt auflöst. Die Demonstrierenden: ehemalige Mitarbeitende der Zeitschrift „Diario Tiempo“, der Bank Continental und Continental Foods, die bessere Arbeitsbedingungen fordern. Anstatt sie mit Tränengas zu vertreiben, beginnt Maradiaga Borjas zu predigen. Was für europäische Verhältnisse seltsam anmuten würde, überzeugt die Demonstrierenden. Nur wenige Minuten später sagen mehrere von ihnen „Amen“, die Demonstration löst sich friedlich auf.

Polizist im Auftrag Gottes

Borjas ist mit Leib und Seele Polizist. Er will der Gesellschaft mit biblischen Werten wie Liebe, Ehrlichkeit und Gerechtigkeit dienen. Mit gutem Bespiel geht er voran: „Wenn meine Mitarbeitenden sehen würden, dass ich eine Gesetzesübertretung begehe wie die Veruntreuung von Geld oder Bestechung, dann würden sie beginnen, das gleiche zu tun.“ Das ist Borjas aber nicht genug. „Meine Verpflichtung ist, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, aber auch – falls sich die Möglichkeit dazu ergibt – mit ihnen das Wort Gottes zu teilen.“ Viele Polizisten seien nur deshalb kriminell, weil sie die Texte der Bibel nicht kennen würden. Das will Borjas ändern.

Seinen ursprünglichen Traum, Pilot zu werden, musste der Borjas aufgeben. Heute kann er sich keinen besseren Job als den des Polizisten vorstellen: „In diesem Beruf kann man der Gesellschaft in besonderer Weise dienen“, ist er überzeugt. Der Vater von fünf Kindern wünscht sich, dass seine Kinder später ebenfalls für die Polizei arbeiten – natürlich mit der Bibel im Gepäck. 

Dieser Artikel ist in unserem Magazin „die Bibel aktuell 2/2017“ erschienen. Das Magazin erscheint 4x im Jahr und kann online gelesen werden. 

Die Bibel aktuell: Honduras (PDF-Download)

Die Bibel aktuell: Honduras (eflip-Onlineversion)

Österreichische Bibelgesellschaft

Bibelzentrum beim Museumsquartier,

Breite Gasse 4-8/1, 1070 Wien,

Tel: 01/ 523 82 40, Fax: DW 20

Öffnungszeiten des Bibelzentrums: Montag-Freitag 9.30 - 16.00, Donnerstags bis 20.00 Uhr,
(Gruppen jederzeit
nach Vereinbarung)

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen