• banner

Hoffnung aus der Bibel - trotz Corona

Mit Kreativität kommt die biblische Botschaft gerade jetzt während der Corona-Pandemie zu den Menschen.

PERSISCHER GOLF

Die Bibelgesellschaft am Persischen Golf hat mit Kreativität und einer Prise Humor auf die Corona-Pandemie reagiert: Sie hat eine kleine Broschüre in englischer Sprache mit dem Titel „Corona – und Gottes ‚Karuna’“ veröffentlicht. Sie soll den Lesern helfen, die Pandemie im Licht der Bibel zu betrachten. ‚Karuna’ bedeutet in der Sprache Telugu „Barmherzigkeit“.

Dr. Hrayr Jebejian, Direktor der Bibelgesellschaft bestätigt: „Diese Zeit ist besonders schwierig für die Millionen Gastarbeiter, die in den Golfstaaten arbeiten, damit ihre Familien in der Heimat genug zu essen haben. Ich bin mir sicher, dass die Gemeinden und Einzelne diese Broschüre sehr schätzen werden.“ Im ersten Teil werden Geschichten von katastrophalen Ereignissen aus dem Alten und dem Neuen Testament erzählt, mit Illustrationen und Fragen. Im zweiten Teil werden biblische Verheißungen dem gegenübergestellt und die Botschaft der Hoffnung der Bibel betont. Doch damit nicht genug. Da viele der Gastarbeiter nicht oder nur unzureichend lesen können, arbeitet die Bibelgesellschaft bereits an einer Audio-Version der Broschüre und an den Übersetzungen in die verschiedenen Sprachen der Gastarbeiter... Hrayr Jebejian ergänzt: „Die Welt scheint stillzustehen, aber wir haben unermüdlich weiter gearbeitet, um Freude, Hoffnung und Liebe zu den Millionen in den Golfstaaten zu bringen. Bitte, beten Sie, dass diese Broschüre Licht und Ermutigung für viele ist, die frohe Botschaft mit anderen zu teilen.“

Ägypten

Die Bibelgesellschaft erreicht durch ihre über 500 Kingo-Feste im Sommer jedes Jahr über 150.000 Kinder, Jugendliche und deren Eltern mit der biblischen Botschaft. Viele Kinder sind traurig, dass die Feste in diesem Sommer ausfallen. Deshalb entwickelt die Bibelgesellschaft viele Online-Angebote. Der Löwe Kingo erzählt in Online-Videos biblische Geschichten. Großfamilien verbringen wegen der Ausgangsbeschränkungen viele Stunden zu Hause auf engem Raum. In den sozialen Medien wurde die biblische Geschichte vom Hausarrest des Paulus in Rom als Ermutigung aufbereitet. Auch die anderen digitalen Angebote wie das tägliche Online-Bibelquiz zum Markusevangelium werden eifrig genutzt.

Südostasien

Während viele Menschen sich in der häuslichen Isolation danach sehnen, nach draußen zu kommen, passiert in einem kleinen Dorf in Südostasien das Gegenteil. Eine Missionarin findet während der Isolation viel Zeit, um ihre langjährige Arbeit an einer Bibelübersetzung in die Muttersprache des Dorfes weiter voranzutreiben.

Vor dem „Lockdown“ kamen oft Pastoren in das Dorf. Sie wollten vor Ort mit medizinischer Ausrüstung und anderen Gütern helfen und damit in ihren Gemeinden Bewusstsein für Missionsarbeit wecken.

Den Besuchern die Kultur der indigenen Bevölkerung zu vermitteln, kostete viel Zeit. Das erschwerte es der Bibelübersetzerin oft, sich auf die Übersetzungsarbeit zu konzentrieren. Die derzeitigen Umstände ermöglichen es ihr, ungestört zu arbeiten.

Mit ihrem Wissen über ihre Muttersprache übersetzt sie auch die Gesundheitsinformationen zu COVID-19 aus der Amtssprache für die lokale Bevölkerung.

Quelle: Australische Bibelgesellschaft

Österreichische Bibelgesellschaft

Bibelzentrum beim Museumsquartier,

Breite Gasse 4-8/1, 1070 Wien,

Tel: 01/ 523 82 40, Fax: DW 20

Öffnungszeiten des Bibelzentrums: Montag-Freitag 9.30 - 16.00 Uhr
(Gruppen jederzeit
nach Vereinbarung)

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen