hintergrundbild
  • banner

Die koptische Kirche

Über eine der ältesten Kirchen der Christenheit, die trotz Verfolgung wächst. 


Die Wurzeln

Ägypten wird bereits in Jesaja 19,19 erwähnt: „Zu der Zeit wird für den HERRN ein Altar mitten in Ägyptenland sein.“ (Lutherbibel 2017). Diese Prophezeiung wird auf die Entstehung der Koptischen Kirche in Ägypten gedeutet. Auch bedeutungsvolle Persönlichkeiten aus dem Alten Testament wie Abraham, Josef und Jeremia hatten Ägypten besucht. Ägypten war jenes Land, in das die Heilige Familie vor König Herodes flüchtete (Mt 2,13-15). An Plätzen, die von der Heiligen Familie besucht wurden, entstanden später Klöster und Kirchen. Der Heilige Apostel Markus, der als erster Patriarch von Alexandrien gilt, soll zur Zeit der Mission durch die Apostel das Christentum nach Ägypten gebracht haben.

Sprachgeschichtlich gilt der Begriff „Kopte“ als Verballhornung des griechischen Wortes „Ägypter“. Die koptische Sprache ist bis heute in Kirchen und Klöstern lebendig, insbesondere in Liturgien und Hymnen.


Das Mönchtum

Die Entstehung des Mönchtums geht auf den Heiligen Antonius zurück, der um das Jahr 251 in Oberägypten geboren wurde. Eines Tages, als er in der Kirche war, hörte er Worte aus dem Matthäusevangelium: „Willst du vollkommen sein, so geh hin, verkaufe, was du hast, und gib’s den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm und folge mir nach!“ (Mt 19,21). Er nahm diese Worte als von Gott an ihn gerichtete Nachricht, verschenkte sein ganzes Eigentum an die Armen und suchte die Einsamkeit. Viele folgten ihm und lebten als Einsiedlermönche.

Im Laufe der Geschichte entstanden weitere Formen des Mönchtums, zum Beispiel das gemeinschaftliche Leben von Mönchen unter Leitung eines Abtes in der Tradition des Heiligen Pachomios.

Das Mönchtum bildet die Grundlage für die Weihe von Mönchspriestern, Bischöfen und des Papstes der Koptischen Kirche.


Der koptische Glaube

Die drei frühen ökumenischen Konzilien werden von der Koptischen Kirche anerkannt.

Zu den herausragenden Theologen der Koptischen Kirche gehören Persönlichkeiten wie

  • Bischof Athanasius von Alexandrien. Er hat die Lehre der Koptischen Kirche im 4. Jahrhundert mit Standhaftigkeit verteidigt.
  • Cyrill von Alexandrien
  • Clemens von Alexandrien.

Von zentraler Bedeutung sind bis heute:

  • Die sieben Sakramente
  • Die christliche Lehre und die Unterweisung der Gläubigen
  • Das Mönchtum
  • Der Klerus
  • Der kirchliche Dienst
Two rows by the sea

Das Heft "Zwei Reihen am Meer" produzierte die Ägyptische Bibelgesellschaft nach der Ermordung von 21 Kopien in Libyen.


Diaspora

Vor rund sechzig Jahren begann die Auswanderung vieler Kopten aus Ägypten. Wirtschaftliche Gründe, Arbeitslosigkeit, aber auch Verfolgung bewegten viele Kopten dazu, in anderen Ländern nach einer besseren Zukunft zu suchen.

Sie ließen sich vor allem in Nord-Amerika, Europa, aber auch in Australien nieder.

Da die Koptische Kirche darauf achtet, für ihre Mitglieder jederzeit da zu sein, wurden in der Diaspora Diözesen gegründet, Kirchen und Klöster gebaut, Dienste für alle Altersgruppen und Lebensbereiche errichtet und Bischöfe und Priester ausgesandt, damit sie diese Diözesen betreuen.

Monika Soliman arbeitet in der Koptisch-orthodoxen Kirche in Wien im Bereich der Sonntagsschule. 


Das könnte Sie auch interessieren:

Österreichische Bibelgesellschaft

Bibelzentrum beim Museumsquartier,

Breite Gasse 4-8/1, 1070 Wien,

Tel: 01/ 523 82 40, Fax: DW 20

Öffnungszeiten des Bibelzentrums: Montag-Freitag 9.30 - 16.00, 14.8.-18.8.17: geschlossen (Gruppen jederzeit nach Vereinbarung)

nach oben